Nierenbeckenabgangsstenose

Hierbei besteht eine Enge des Harnleiters beim Abgang aus dem Nierenbecken. Daher kommt es zu einem verzögerten Abfluss des Harns aus dem Nierenbecken und einem erhöhten Druck im Nierenbecken. Auf Dauer führt dies zu einer Erweiterung des Nierenbeckenkelchsystems und kann zu einer verminderten Funktion der betroffenen Niere führen.
Ursachen hierfür können in einer inneren Enge liegen oder zum Beispiel durch eine Nierenarterie, die über den Harnleiterabgang läuft.
Symptome:
Flankenschmerzen auf der betreffenden Seite können auftreten (oft auch bei erhöhter Trinkmenge). Manchmals ist sie aber auch ohne Symptome und wird zufällig bei einer Bildgebung festgestellt.
Diagnostik:
Oft wird ein Ultraschall und/oder eine Computertomographie gemacht. Manchmal ist es auch sinnvoll, ergänzend noch eine Nierenszintigraphie durchzuführen. Diese gibt Auskunft über die Funktion der jeweiligen Niere und ob ein Abflusshindernis vorhanden ist.
Therapie:
Bei ausreichender Funktion der Niere wird der Arzt mit Ihnen die Nierenbeckenplastik besprechen. Hierbei wird die Engstelle reseziert und der Harnleiter neu an das Nierenbecken angenäht. Diese Operation wird in der Regel laparoskopisch durchgeführt. In einzelnen Fällen werden andere Eingriffsmethoden angewandt.